Sankt- Gotthard-Pass

Veröffentlicht von First Hotel Admin am

Der Sankt- Gotthard- Pass ist die wichtigste Nord-Süd-Route über die Alpen. Bereits während des 13. Jahrhunderts wurde er für die Alpenüberquerung genutzt und aus Sicht der Eisenbahngeschichte – frühzeitig, d.h. ab dem 19. Jahrhundert für den Bahnverkehr ausgebaut.

Mittlerweile fließt der Verkehr über den Gotthard-Straßenunnel mit einer mehrspurigen Autobahn und den Bahntunnel, der täglich von zahlreichen Zügen durchfahren wird. Die Gesamtlänge der Gotthardstraße beträgt 110 km, der Anteil des Sankt-Gotthard-Passes nur 27 km. Er ist von Mai bis Oktober geöffnet und führt von Andermatt im Kanton Uri nach Airolo im Tessin.

Die maximale Steigung beträgt 12 %. Neben der alten Passstraße, wurde eine neuere Straße mit besserem Belag gebaut. Die alte Passtrasse führt von Airolo aus durch das „Val Tremolo“, das „Tal des Zitterns“ und liegt etwas abseits der Autobahn.

St. Gotthard Pass-Straße die alte und die neue Strecke

Die alte und neue Straße verlaufen nur kurzzeitig parallel nebeneinander. Auf der alten Tremolastraße sind vor allem von Fahrrad- oder Motorradfahrern verschiedene die verschiedenen Straßenbeläge, wie Schotter oder Kopfsteinpflaster und zahlreiche Kurven zu beachten. Besonders bei Nässe ist das Befahren der Strecke höchst anspruchsvoll.

Die neuere Strecke ist gut ausgebaut und hat eine breite Fahrbahn. Sie umgeht die Tremolastraße in einem weiten Bogen und ist mit einem Tunnel und mehreren Lawinengalerien ausgerüstet. Insgesamt 13 Brücken wurden gebaut um die Streckenführung zu vereinfachen. Beide Gotthard Passstraßen haben heute aber nur noch touristische Bedeutung.

Touristisches Ausflugsziel Sankt Gotthard Pass mit Hotel

Die Passhöhe des St. Gotthard liegt auf 2108 m. Neben einem Hotel mit Restaurant befindet sich ein Museum auf der Höhe. Die Tremolastraße verläuft nördlich vom Hospitz. Die Abfahrt nach Andermatt erfolgt fast geradlinig abwärts über die neue Straße, denn die alte Tremola ist dort nur noch in Teilen vollständig.

Hinter Andermatt beginnt die Teufelsschlucht mit zahlreichen schönen Serpentinen und den beiden sehenswerten Brücken. Der Ort Andermatt ist mit dem Skigebiet „Am Gemsstock“ ein bekannter und beliebter schweizer Ferienort. Beim Dorf befindet sich der Eingang zum Oberalppass. Wer sich einen Tag voller Serpentinen und Bergfahrten pur wünscht, kann von Andermatt über den St. Gotthard Pass nach Airolo und von dort aus den Nufenenpasses zurück in die Schweiz überqueren. Wer lieber zu Fuß einen Teil der Bergwelt erkunden möchte hält unterwegs an und macht sich auf den Weg den bei Wanderern bekannten Pass San Giacomo zu überwinden, der nach Italien, ins Val Formazza führt.

Kategorien: Alpenpass-Straßen